Anderl's BMW 325i Limousine, Erstzulassung März 1987

Nach gut zwei Jahren auf 320i war die Zeit reif für die ganz große Nummer in der 3er-Baureihe 325i ... mit seinen 170 PS seinerzeit eine echte Ansage!

Ich ließ mich in meinem Geschmack von der damaligen Modeströmung leiten, die da lautete schwarz muss er sein, mit Shadow-Line und Colorglas grün! So stand er als dreijähriger Leasing-Rückläufer auch nicht lange auf dem Hof des örtlichen BMW-Händlers. Dazu brachte der Wagen noch ABS, ZV und ein Schiebedach mit in unsere Beziehung, in deren Verlauf (gut drei Jahre) ich fast alles einbaute, was sowohl das Nachrüstprogramm des weiss-blauen Händlers als auch der Zubehörmarkt anbot. Rückblickend gesehen, waren auch einige Jugendsünden dabei ;-)

Als erste Maßnahme legte ich den Wagen mit Hilfe von Keilformfedern (G-Power) und Koni gelb tiefer. Bereift wurde er vorne mit 205/55er und hinten mit 225/50er Reifen auf 7x15 von Ronal. Diese Räder waren zwar einfach zu putzen, aber heute würde ich nur noch die originalen Kreuzspeiche oder Alpinas verwenden. Die Konis waren auf Dauer sogar mir zu hart, so dass ich sie bald gegen Bilsteins austauschte.

Der Motor war kräftig genug - den beließ ich serienmäßig

In der ersten Umbauphase bekam der Innenraum ein M-Tech-II Lederlenkrad, einen beleuchteten Schalthebel in Leder, originale BMW-Sportsitze vorne und Kopfstützen hinten. Das Philips-Radio war eine optische Sünde!

In der zweiten Umbauphase stellte ich den Schiebedachantrieb auf elektrisch um und verbaute vorn und hinten die originalen Fensterheber. Zudem baute ich ein Kenwood-Radio ein, das optisch schon viel besser passte. Ich installierte eine Nierenblende sowie Scheinwerferblenden von Kamei, die in Wagenfarbe lackiert waren. Das war seinerzeit große Mode. Die DE-Scheinwerfer machten vom Überholprestige damals noch sehr viel her! Grünkeil-Frontscheibe und beheizte Waschdüsen komplettierten die Karosserieausstattung

Ein Frontspoiler aus dem BMW-Programm harmonierte wunderbar mit den Seitenleisten von Zender

Mit ihrem parallelen Anschluß der Nebelschlußlichtkammern zum Bremslicht (war bei den schwarzen Rückleuchten des Originals von Star-Tech aus Rosenheim genau so vorgeschrieben!) schindete der E30 auch von hinten mächtig Eindruck. Von der G-Power-Auspuffanlage gab's dabei mächtig was auf die Ohren!

Mit dem 325i verbinde ich ebenfalls schöne Erinnerungen. Diesen wagen besaß ich, als ich meine spätere Ehefrau kennen lernte. Hier seht Ihr sie und unseren schwarzen 325er bei einer Ausfahrt den Großglockner hinauf

Unser geliebtes Auto geleitete uns auch zum Standesamt

Putzig, oder? Das war eine ganz schöne Plackerei, die kleinen Plüschkugel-Tierchen wieder runter zu bekommen!

Hätten wir den Wagen bloß nie weg gegeben! Abgesehen davon, dass eine Vor-Facelift-Variante wie diese heutzutage sehr gesucht ist, war dieses Fahrzeug vom Fahrspaß her gesehen unschlagbar. Wie wir an dem Auto hingen merkten wie erst, als es weg war ...